Der vierte Teil unserer Reise: 

Fahrt durch das Marmarameer und die Dardanellen

Wissenswertes:

Das Marmarameer (türkisch Marmara denizi, in der Antike Propontis) ist ein Binnenmeer zwischen Europa und Asien; daher stellt es einen Abschnitt der Innereurasischen Grenze dar. Das Meer ist durch die Dardanellen mit dem Ägäischen Meer verbunden, sowie durch den Bosporus (Straße von Istanbul) mit dem Schwarzen Meer.

Es hat salziges Wasser, ist von Gallipoli bis Izmit 282 km lang und 80 km breit; die Wassertiefe beträgt in der Nähe der Küste meist nur 50 m und liegt an den tiefsten Stellen bis unter 1300 m. Das Marmarameer bedeckt eine Fläche von 11.655 km², davon entfallen 182 km² auf Inseln. Im Osten bildet es den Golf von Izmit, im Südosten den Golf von Mudanya. Seinen Namen hat es von der darin liegenden Marmara-Insel (im Altertum Prokonnesos), die 21 km lang und 10 km breit ist, etwa 130 km² umfasst und neben berühmtem weißen Marmor (daher der Name) besonders Wein, Getreide und Oliven liefert.

Vorgebirge im Marmarameer sind Bosburun (das antike Poseidion) sowie die erst durch Verschüttung der Meerenge beim antiken Kyzikos zur Halbinsel von Erdek gewordene Insel Arktonnesos mit dem 387 m hohen Kapı Dağ (Dindymongebirge).

Das Marmarameer dient als eine Art Regulator für die Wassermengen, die das durch mehrere mächtige Ströme gespeiste Schwarze Meer ständig zum Mittelmeer hin abgibt. Der Wasserstand im Schwarzen Meer ist höher als jener in der Ägäis, weshalb eine ständige Strömung durch das System der türkischen Meerengen herrscht. Hauptsächlich fließt leichtes salzarmes Wasser des Schwarzen Meeres an der Oberfläche nach Westen in das Mittelmeer, in tieferen Regionen fließt aber auch schweres salzhaltigeres Wasser aus der Ägäis nach Osten in das Schwarze Meer. (Quelle: Wikipedia)

Die Dardanellen (türkisch Çanakkale boğazi) sind eine Meerenge in der Türkei. Im Altertum hieß diese Meerenge Hellespont, benannt nach Helle, einer Figur aus der griechischen Mythologie.

Sie liegen zwischen der europäischen Halbinsel Gallipoli und dem zu Kleinasien gehörigen Nordwest-Anatolien. Damit stellen sie den südwestlichsten Teil der Innereurasischen Grenze dar. Der Name stammt von Dardanus, einer Siedlung, die in der Nähe von Troja gelegen haben soll.

Diese Meerenge verbindet das Ägäische Meer mit dem Marmarameer. Die Dardanellen sind etwa 65 Kilometer lang und zwischen 1,3 und 6 Kilometer breit, dabei durchschnittlich 50 Meter tief. An der asiatischen Küste der Dardanellen befindet sich die Hafenstadt Çanakkale.

Im 3. Perserkrieg überquerte der Persische König Xerxes bei seinem Feldzug gegen Griechenland den Hellespont durch eine Brücke an den Dardanellen.

Nach dem Dardanellen-Vertrag von 1841 war es nur türkischen Kriegsschiffen gestattet, diese Meerenge zu passieren. Während des Ersten Weltkriegs waren die Dardanellen aufgrund ihrer strategischen Lage Schauplatz der Schlacht von Gallipoli mit hohen Verlusten auf beiden Seiten. Seit 1936 regelt der Vertrag von Montreux die Durchfahrtsrechte. (Quelle: Wikipedia)